Sie sind hier: Geschichte des Herdenschutz

Der Maremmano als Arbeitshund

Ich danke Herrn Walter Hildbrand aus Jeizinen für Seine Unterstützung und die Erlaubnis, Seine Bilder zu Verwenden. Ohne Ihn hätte ich diese Kapitel nicht realisieren können.

Geschichte des Herdenschutz

Der Maremmano wird von den Schäfern Italiens seit jeher für den Schutz von Vieh, hauptsächlich von Schafen, eingesetzt. Dieses Schutzverhalten wurde in rigoroser genetischer Selektion über die Jahrhunderte perfektioniert. Unerwünschte Wesensmerkmale wurden dabei konsequent unterdrückt. So entstand ein Arbeitshund der die Schafherden in den Weiten der italienischen Berge gegen Grosswild schützt.

Seine Statur und sein dichtes Haarkleid prädestinieren ihn für den Einsatz im rauen Bergklima. Er ist gross genug um durch sein Erscheinungsbild Angreifer abzuschrecken, aber doch nicht so gross, dass er sich im bergigen und unwegsamen Gelände nicht mehr schnell genug bewegen kann. Wenn man zum erstenmal so einen Hund sieht, hat man das Gefühl einem weissen Löwen gegenüberzustehen und zieht sich respektvoll zurück.

Früher wurde der Herdenschutz hauptsächlich gegenüber Bären, Wölfen, Adlern und andern Raubvögeln, sowie Dieben praktiziert. In der heutigen Zeit gibt es keine Bären mehr in Mitteleuropa und die Wölfe und Adler sind ebenfalls stark dezimiert worden. Geblieben sind vereinzelte Wölfe, Diebe und Raubvögel.

So wurde der Einsatz dieses Hundes mit der Zeit immer weniger wichtig. Die moderne Schafhaltung mit Einzäunung und festen Revieren förderte diese Entwicklung noch zusätzlich.

Die Hunde wurden daher vermehrt auch als Hofhunde eingesetzt oder verwilderten und streiften herrenlos umher. Kettenhaltung auf Höfen machten aus diesen Tieren teilweise aggressive unberechenbare Wachhunde und hungernde umherstreifende Rudel machten nun selbst Jagd auf Schafe und Wild. In den 50er Jahren wurde der Maremmano wiederentdeckt und als Rasse anerkannt. Er wurde nun auch salonfähig, sprich er wurde wieder gezielt gezüchtet, sei es nun als Herdenschutzhund oder neuerdings auch als prestigeträchtiger Haushund.
Auch heute noch wird der Maremmano für den Herdenschutz eingesetzt.

Meistens bewachen sie auf einem riesigen eingezäunten Gelände die Schafe ihrer Besitzer. Vielfach werden sie auch zusammen mit Hüte- oder Treibhunden eingesetzt. Die Maremmanos bewachen die Herde und die Hütehunde halten die Herde zusammen. Diese Bewachung erfolgt in der Regel ohne Hirte, die Hunde erfüllen ihre Aufgabe ganz auf sich allein gestellt ohne menschliches Zutun.

Achte den Hüter der Herde, wenn du willst, dass die Schafe in Frieden leben (Sokrates, 470-399 v. Chr.).